Unser Behandlungsspektrum

In unserer Zahnarztpraxis in Bunde bieten wir Ihnen alle klassischen Zahnarztleistungen und mehr...

  • Schnarchtherapie
  • Amalgamalternativen
  • Behindertengerechte Praxis

Implantate

Warum ein Implantat?

Ein Implantat kann dann angesagt sein, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Unbedingt empfehlenswert ist eine Implantatversorgung aber dann, wenn ein Patient im Oberkiefer oder Unterkiefer kaum oder gar keine natürlichen Zähne mehr hat.

In der Regelversorgung würde man eine totale Prothese bekommen. Je nachdem, wie der Zustand des Kieferkammes ist, kann es hierbei mehr oder weniger zu Schwierigkeiten kommen, was den Halt und die Belastbarkeit der Prothese angeht. Ein weiterer Aspekt ist auch das psychische Wohlbefinden. Denn mit den so genannten dritten Zähnen verbindet man immer den Zustand des Altseins. Dadurch wird es oftmals auch schwierig für die Patienten, eine Prothese zu akzeptieren und sich daran zu gewöhnen.

In solchen Fällen ist eine Implantatversorgung eine sehr komfortable, funktionale und ästhetische Alternative. Mit einer Implantatversorgung wird die natürliche Mundsituation zu einem sehr großen Teil wieder hergestellt.

Aussprache, Mimik und Geschmackssinn werden positiv beeinflusst. Die psychische Belastung durch das Gefühl Träger dritter Zähne zu sein, ist hier nicht gegeben, da man durch die Verankerung und den festen und sicheren Halt des Zahnersatzes ein natürlicheres Gefühl im Mund bekommt. Sie können spontan alles essen und die Haftcreme ist Vergangenheit. Ein implantatgetragener Zahnersatz gibt Ihnen ein stärkeres Selbstbewusstsein, eine natürliche Ausstrahlung und einfach mehr Lebensqualität.


Warum ist ein Implantat eine empfehlenswerte Alternative?

  • Sie sind künstliche Brückenpfeiler und ermöglichen dadurch einen festsitzenden Zahnersatz, statt einer herausnehmbaren Prothese.
  • Implantate sorgen dafür, dass Prothesen fest, sicher und schmerzfrei sitzen.
  • Mit Implantaten kann man Lücken schließen, ohne die gesunden Nachbarzähne überkronen zu müssen.
  • Implantate haben eine lange Lebensdauer und sind in der Regel komplikationsfrei.
  • Sie geben ein natürliches Mundgefühl.
  • Sie sind funktional und ästhetisch eine sehr gute Lösung.
  • Sie geben mehr Lebensqualität und ein besseres Gefühl als herausnehmbare, totale Prothesen.

Individualprophylaxe

Unter dem Begriff Prophylaxe ist die VORBEUGUNG zu verstehen. Bei der Prophylaxe geht es hauptsächlich um die Vorbeugung von Erkrankungen des Zahnfleisches (Entzündungen) und der Zahnhartsubstanz (Karies).

Prophylaxe war nie so wichtig wie heute. Wie wir alle wissen, bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen immer weniger Leistungen und der Patient muss für Gesundheitsleistungen immer mehr in die eigene Tasche greifen. Deshalb ist es wichtig, dass Jeder in die Vorsorge seiner Zahn- und Mundgesundheit investiert. Denn nur durch eine gute Mundhygiene kann verhindert werden, dass es zum Zahnverlust und zu teuren Zahnersatz kommt und vorhandener Zahnersatz lange funktionsfähig bleibt.

Eine optimale Mundhygiene wichtig für eine lange Lebensdauer der Zähne und für den Schutz vor Zahnfleischentzündungen. Bakterielle Zahnbeläge sind die Hauptursache für Karies und Zahnfleischentzündungen. Zahnzwischenräume und schwer zugängliche Stellen machen es schwer, zu Hause eine optimale Zahnreinigung zu erreichen. Durch eine regelmäßige, professionelle Zahnreinigung in der Praxis, können mit Hilfe spezieller Instrumente und Geräte, Beläge und Bakterien gründlich beseitigen. Verfärbungen der Zähne durch Kaffee, Tee oder Zigaretten werden entfernt.

Eine professionelle Zahnreinigung sollte man regelmäßig, jedes halbe Jahr, in der Zahnarztpraxis durchführen lassen.

Die Bedeutung der Prophylaxe sollte Jeder ernst nehmen. Zum einen, ist eine gute Mundgesundheit wichtiger Bestandteil der allgemeinen Gesundheit und zum anderen, kann man mit 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass eine unbehandelte Parodontitis (Zahnfleischentzündung) im Endstadium immer zum Zahnverlust führt.


Schwangerschaft

Auch während der Schwangerschaft ist Prophylaxe ein sehr wichtiges Thema. Gerade dann sollte man in besonderem Maße auf eine gute Mundhygiene achten. Denn Schwangerschaftshormone bewirken eine Veränderung des Organismus.

Das betrifft auch den Mundraum. Das Zahnfleisch und die Mundschleimhäute werden stärker durchblutet und das Gewebe lockerer. Die Zusammensetzung des Speichels verändert sich. Es kommt zu Überempfindlichkeiten auch im Mund, beim Zähneputzen. Die Mundhygiene wird dadurch schlechter, es kann zur Vermehrung von Kariesbakterien kommen. Dies führt zu Karies und Zahnfleischentzündungen und wie jede Entzündung während der Schwangerschaft, muss man diese als Gesundheitsrisiko ernst nehmen.

Eine Schwangerschaft muss Sie keinen einzigen Zahn kosten. Leider gehört die professionelle Zahnreinigung und Prophylaxe bei Erwachsenen nicht zum Leistungskatalog der Krankenkassen und muss von den Patienten selbst bezahlt werden. 

In unserer Praxis bieten wir Ihnen ein attraktives Angebot für die regelmäßige, professionelle Prophylaxe an.


Diabetes

Wussten Sie, dass Diabetiker im Vergleich zu Nicht-Diabetikern ein dreifach höheres Risiko haben, an Parodontitis/ Zahnfleischentzündungen zu erkranken?

Untersuchungen haben ergeben, dass nicht erkannte oder nicht behandelte Zahnfleischentzündungen zu starken Schwankungen und zur Verschlechterung der Blutzuckerwerte führen können.

Wenn man bedenkt, dass in Deutschland 4 – 5 Millionen Menschen an Diabetes leiden und ca. 3 Millionen noch nicht wissen, dass sie unter Diabetes leiden, dann sollte es für jeden Diabetiker von großer Wichtigkeit sein, auf eine gute Mundgesundheit zu achten. Nur auf diese Weise kann die Gefahr für eine Parodontitis erheblich reduziert werden.


Feste Spange

Während einer kieferorthopädischen Behandlung ist es wichtig, eine besonders intensive Mundpflege zu betreiben. Jedoch wird bei einer festen Zahnspange die gründliche Mundpflege wesentlich erschwert.

Die Brackets und die Drähte im Mund bieten viele Nischen, in denen sich bakterielle Zahnbeläge ansammeln können und zu Karies und Zahnfleischentzündungen führen.

Sie als Eltern sollten unbedingt darauf achten, dass Ihr Kind mit der kieferorthopädischen Behandlung auch in das Prophylaxeprogramm der Praxis aufgenommen wird, denn nach einer kieferorthopädischen Behandlung sollen die Zähne nicht nur richtig stehen sondern auch gesund sein.

Eine gute Vorsorge zahlt sich immer aus!

Kieferorthopädie

In der Kieferorthopädie geht es um die Erkennung, die Vermeidung und die Behandlung von Fehlstellungen des Kiefers und der Zähne.

Bei der Behandlung wird zunächst der Grad der Fehlstellung durch Zahnmodelle, Röntgenaufnahmen und spezielle Messungen ermittelt.
Daraufhin erstellt der Behandler einen Behandlungsplan, in dem er die Behandlungsmethode und die dafür notwendigen Geräte und Kosten festlegt.
Bei Kassenpatienten, also für Kinder bis 18 Jahren, wird der Behandlungsplan bei der zuständigen Kasse zur Genehmigung eingereicht.

Bei Privatpatienten kann auf Wunsch des Versicherten zu jeder Zeit mit der Behandlung begonnen werden. Wird der Kassenplan genehmigt, kann mit der kieferorthopädischen Behandlung angefangen werden.

Eine KFO-Behandlung besteht aus zwei Behandlungsphasen, der aktiven Phase und der passiven Phase und kann bis zu 4 Jahren dauern.

In der aktiven Behandlungsphase wird die Fehlstellung entweder mit Hilfe von einer festsitzenden Apparatur z. B. Brackets (feste Spange) oder mit einer herausnehmbaren Apparatur (lose Spange) behandelt.

In der passiven Behandlungsphase wird mit speziellen Apparaturen der erreichte Zustand stabilisiert. Damit soll vermieden werden, dass es zu einem Rückfall kommt, also dass es wieder zu einer Fehlstellung der Zähne oder des Kiefers kommt.

Die Kieferorthopädie ist schon lange nicht mehr der Behandlung von Kindern vorbehalten. Auch im Erwachsenenalter sind gute Behandlungserfolge zu erreichen.

Wann der richtige Zeitpunkt einer kieferorthopädischen Behandlung ist, entscheidet der Zahnarzt. Im Rahmen der regelmäßigen Vorsorgebehandlung Ihrer Kinder ist es einfach, eine Notwendigkeit bzw. den richtigen Behandlungszeitpunkt festzulegen.

Entspricht eine kieferorthopädische Behandlung den Richtlinien der Krankenkassen, gehört die Behandlung bis zum 18. Lebensjahr zum Leistungskatalog der Krankenkassen und wird von der Kasse komplett übernommen.

Es gibt jedoch eine Besonderheit dabei. Die Kasse übernimmt zunächst nur 80%, bei Geschwisterkindern 90% der Behandlungskosten. Das heißt, den Rest von 20% oder 10% der Behandlungskosten muss der Versicherte (Eltern) selbst zahlen. Die Patienten(Eltern) bekommen alle drei Monate eine Rechnung über ihren Eigenanteil zugeschickt. Diese Rechnungen hat der Versicherte(Eltern) an den Behandler zu zahlen. Die Höhe der Rechnung ist immer unterschiedlich und richtet sich danach, was an Leistungen in den 3 Monaten erbracht wurden.

Diese Rechnungen und Zahlungsbelege sollte der Versicherte (die Eltern) gut aufheben. Nach Abschluss der Behandlung bekommt der Versicherte eine Bescheinigung vom Behandler darüber, dass die Behandlung erfolgreich abgeschlossen wurde. Diese Bescheinigung und die Eigenanteilrechnungen reicht der Versicherte (die Eltern) bei seiner Krankenkasse ein und bekommt den Eigenanteil dann erstattet. Unter anderem möchten die Kassen auf diese Weise den Versicherten (die Eltern) in die Verantwortung nehmen, dafür zu sorgen, dass die Behandlung auch ernsthaft durchlaufen wird und damit für einen guten Behandlungserfolg sorgen.

Bei Privatpatienten können die gesamten Behandlungskosten in einem Betrag bezahlt werden oder nach Absprache in bequemen Ratenzahlungen.

Ab dem 18. Lebensjahr übernehmen die Kassen keine KFO – Behandlungskosten mehr. Dies sollte aber Erwachsene keineswegs davon abhalten, eine notwendige oder aus ästhetischen Gründen eine empfehlenswerte KFO-Behandlung durchführen zu lassen. In unserer Praxis sprechen wir mit den Patienten einen individuellen Behandlungs- und Zahlungsplan ab. Hierzu beraten wir Sie gerne.

Ästhetische Zahnheilkunde

Zum Zahnarzt geht man schon lange nicht mehr, nur um sich das Loch im Zahn füllen zu lassen. Die moderne Zahnmedizin beschränkt sich nicht mehr ausschließlich auf die funktionale Versorgung der Patienten, sondern bietet auch ein breites Feld der ästhetischen Versorgung.

Schöne, lückenlose Frontzähne intensivieren ihre Ausstrahlung und unterstreichen ihre Persönlichkeit. Ästhetisch, hochwertige Füllungen aus Kunststoff oder Keramik verschönern ihr Lachen. Die moderne Zahntechnik bietet individuelle Möglichkeiten hierzu.


Veneers / Keramikverblendschalen

Veneers sind dünne Keramikschalen, die speziell für einen Patienten im Labor hergestellt werden. Sie sind kaum sichtbar, weil sie der natürlichen Zahnfarbe optimal angeglichen werden.

Wann sind Veneers zu empfehlen?

  • Bei Formanpassung, wenn die Zähne zu kurz oder zu schmal sind
  • Wenn ein Zahn in Folge einer Wurzelbehandlung dunkler geworden ist und farblich den übrigen, helleren Zähnen angepasst werden soll.
  • Wenn leicht schiefe Zähne korrigiert werden sollen.
  • Wenn Defekte am Zahnschmelz beseitigt werden sollen.


Keramikkronen

Dies ist eine spezielle Art der Kronen. Hierbei werden die Kronen nicht wie üblich aus Metall hergestellt und anschließend mit Keramik überzogen, sondern die Kronen werden vollständig aus Keramik gearbeitet. Dies hat zum Vorteil, dass weniger vom Zahn weggeschliffen werden muss, die Kronen sind transparenter und wirken natürlicher.

Wenn Sie meinen, das wäre auch was für Sie, dann lassen Sie sich beraten.

Weitere Infos auf unserer Infothek

Bleaching

Unter Bleaching versteht man die Aufhellung der Zähne durch ein spezielles Bleichverfahren. Es gibt zwei Arten des Bleachings. Das Homebleaching und das In-Office Bleaching.


Homebleaching

Nach ausführlicher Vorbehandlung, Beratung und Unterweisung über die Anwendung, bekommt der Patient vom Zahnarzt die notwendigen Mittel mit nach Hause, wo er die Anwendung selbstständig durchführt.

Behandlungserfolg bzw. die Aufhellung findet hierbei nach und nach über einen längeren Zeitraum statt.


In-Office Bleaching

Nach vorangegangener Behandlung und Beratung in der Praxis wird das In-Office Bleaching durchgeführt. Die Behandlung wird mit speziellen Mitteln vom Zahnarzt oder der Fachkraft durchgeführt.

Erste Aufhellungserfolge sind bereits nach der ersten Sitzung in der Praxis sichtbar!